25 Jahre Wuppertal-Institut

Der Festakt zum 25. Geburtstag des Wuppertal-Instituts: Ein toller Termin um die Community zu treffen und die Arbeit des Wuppertal-Instituts zu feiern. Natürlich sind wir, wie es sich gehört, CO2-neutral angereist.

Nach den Veranstaltungen in der Stadthalle, haben wir uns aufgemacht, den Arrenberg zu erkunden. Selbst für gebürtige Wuppertaler konnte man dort jede Menge entdecken. Unter dem Motto „Den Arrenberg erfahren“ haben Markus und ich den Shuttle-Service liegen gelassen und sind einige Stationen mit dem Rad abgefahren.

Unser zweiter Stopp war wirklich sehr interessant. Vom Projekt Arrenberg-Farm war mir bisher nur die Farmbox bekannt. Auf dem 60.000m2 großen Areal zwischen Bahntrasse und Viehhofstr. soll u.a. professionell und CO2-neutral Landwirtschaft betrieben werden. Mehr zu diesem spannenden Projekt gibt es hier. Neben dem Gespräch mit den Aktiven vor Ort, stand für uns auch das Erkunden des Geländes auf dem Programm.

Weiter ging es für uns auf der gegenüberliegenden Straßenseite: Nachhaltiges Design, chillige Beats und köstlicher Kaffee.

Über den Hof von Proviel …

… erreichten wir die Simonstraße. Dort war u.a. Fienchen unterwegs. Ich freue mich und bin auch ein wenig stolz, wenn mir das erste freie Lastenrad in Wuppertal in freier Wildbahn begegnet.

Am Wupper-Weg zwischen Robert-Daum-Platz und Moritzstraße endete für uns die Arrenberg-Rundfahrt.

 

christoph

Radfahrer, Wissenschaftler, Utopist

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.